Anwaltskanzlei
Rechtsschutzversicherung
 

 

   

 

 

Rechtsschutzversicherung

 

Viele Bürger befinden sich im Besitz eines Rechtsschutzversicherungsvertrages. Selbstverständlich sind wir grundsätzlich gern bereit, Ihre Angelegenheit gegenüber Ihrer Rechtsschutzversicherung abzurechnen.

Auf einige Umstände im Zusammenhang mit einem Mandat, welches durch eine Rechtsschutzversicherung bezahlt werden soll, möchten wir trotzdem bereits jetzt hinweisen:

  • Grundsätzlich stellt das einholen der Deckungsschutzzusage bei der Rechtschutzversicherung ein eigenes, kostenpflichtiges Mandat dar. Dieses ist von dem eigentlichen Rechtsschutzfall zu unterscheiden.
  • Die Rechtsschutzversicherungen werben häufig damit, dass die Gebühren eines Rechtsanwaltes so hoch sind, dass ohne die Kostenübernahme durch eine Rechtsschutzversicherung Prozesse kaum wirtschaftlich sinnvoll geführt werden können. Gleichzeitig versuchen viele Rechtsschutzversicherungen durch häufige Nachfragen, lange Bearbeitungszeiten und nicht zuletzt durch falsche Rechtsansichten die Gebührenansprüche der Rechtsanwälte zu drücken. In diesem Zusammenhang sei beispielhaft auf das Internetportal: www.rsv-blog.de verwiesen.
  • Die Nachfragen der Rechtsschutzversicherungen können dazu führen, dass sich der Arbeitsaufwand in dem Mandat nahezu verdoppelt. Gleichzeitig kollidieren die Nachfragen zum Teil mit der anwaltlichen Verschwiegenheit, wie der Anwalt seinem Mandanten schuldet.
  • Zuletzt gibt es ein Urteil, wonach ein Rechtsanwalt unter Umständen kein Honorar von seinem Mandanten fordern kann, wenn der Rechtsanwalt die Einholung der Deckungsschutzzusage übernommen hatte. In diesem Fall war der Anwalt auf die Durchsetzung seiner Gebühren gegenüber der Rechtschutzversicherung durch das Gericht verwiesen worden.

Wir vertreten die Auffassung, dass die Arbeit, die für unsere Mandantin erbringen, stets auch bezahlt werden muss. Aus diesem Grund übernehmen wir Mandate niemals unter der Bedingung, dass die Deckungsschutzzusage durch die Rechtschutzversicherung auch erteilt wird.

Selbstverständlich fragen wir als Service für unsere Mandanten einmalig bei der Rechtschutzversicherung hinsichtlich der Deckungsschutzzusage nach. Sofern die Zusage jedoch durch die Rechtschutzversicherung auch nach der Beantwortung einer einmaligen Nachfrage nicht erteilt wird, obliegt es allein dem Mandanten, insoweit für eine Kostenerstattung durch die Rechtschutzversicherung Sorge zu tragen.

 
 
 
[Nach oben]  
Rechtsanwalt Kai Breuning · Bergedorfer Schloßstraße 15 · 21029 Hamburg · Telefon 040-24882196 · eMail: post@ra-breuning.de